Anzeige

Gran Canaria

Port in Puerto de Mogan

Puerto de Mogán

Die kanarische Insel Gran Canaria liegt im Atlantischen Ozean westlich von Marokko und gehört zur spanischen Provinz Las Palmas. Gemessen an der Fläche ist sie die drittgrößte Insel des Archipels, bei der Einwohnerzahl die zweitgrößte. Mit einer Durchschnittstemperatur von 24°C im Sommer und 18°C im Winter herrscht nahezu ganzjährig ein perfektes Klima. Deshalb werden die Kanaren auch Inseln des ewigen Frühlings genannt.

Las Palmas de Gran Canaria ist die Hauptstadt der Insel, welche mit knapp 400.000 Einwohnern zugleich auch die größte Stadt der Kanaren ist. Bei einem historischen Spaziergang durch die belebten Gassen das Altstadtviertel Vegueta, flaniert man an vielen prachtvollen Gebäuden vorbei. Darunter das Rathaus, der Bischofspalast und die eindrucksvolle Kathedrale „Cathedral de Santa Ana“.

Die steil aufragenden Berge und Schluchten im Landesinnern verraten den vulkanischen Ursprung der Insel. Ein Großteil der Inselmitte gehört zum Biosphärenreservat der UNESCO. Auf der Spitze des 574 Meter hohen „Pico de Bandama“ erhält man einen grandiosen Blick auf die Berge, die gesamte Nord- und Ostküste sowie auf den Vulkankrater „Caldera de Bandama“.

Aktivitäten

Roque Nublo

Roque Nublo

Das touristische Zentrum liegt an der Südküste Gran Canarias. In Playa del Inglés, Maspalomas, und Meloneras besteht eine große Auswahl an verschiedenen Pubs, Piano-Bars, Kneipen, Clubs und Tanzlokalen. Zudem befindet sich im Süden die unter Naturschutz stehende Dünenlandschaft von Maspalomas und der 125 Jahre alte Leuchtturm „El Faro“. Das Wahrzeichen Gran Canarias ist der Wolkenfels „Roque Nublo“. Bekannt wurde er durch seine ungewöhnliche Form, die umliegenden Pinienwäldern und die mystische Mondlandschaft. Nach dem kurzen, aber steilen Aufstieg wird man bei klarem Wetter mit einem einzigartigen Panorama bis nach Teneriffa belohnt.

Egal ob Aktiv-Urlauber, Kulturliebhaber oder Natur-Fan – Gran Canaria bietet für alle etwas. Vom Surfen in einsamen Buchten, Klettern oder Golf spielen am Rande eines Vulkankraters über eine idyllische Bergwanderung, den Besuch des Botanischen Gartens „Jardin Botanico Canario“ oder des Kakteenparks „Cactualdea“ bis hin zu verschiedenen Festivals, interessanten Museen und Ausflügen zu den Nachbarinseln.

Highlight: Die Copacabana der Kanaren

Playa de las Canteras

Playa de las Canteras © Zdeněk Matyáš

Mitten im Herzen von Las Palmas de Gran Canaria liegt der Playa de las Canteras, ein drei Kilometer langer, goldfarbener Sandstrand, der direkt an die Hochhäuser der Inselhauptstadt angrenzt. Er gehört zu den zehn schönsten Stränden Spaniens und ist nicht nur bei Urlaubern sondern auch bei den Einheimischen sehr beliebt. Durch das vorgelagerte Kalkriff „La Barra" (die Barriere) ist das Meer hier überwiegend ruhig und gut zum Schwimmen oder für ein gemütliches Bad geeignet. Zudem lädt die zauberhafte Unterwasserwelt zum Schnorcheln ein.

Kulinarisches

Die Kartoffel ist das meist verwendete Nahrungsmittel auf Gran Canaria. Etwa fünfzig verschiedene Sorten werden angebaut und entweder als Hauptspeise oder als Beilage zu Fisch- und Fleischgerichten serviert. Die Bewohner im Landesinneren sind für die Zubereitung herzhafter Fleischeintöpfe wie beispielsweise der „Puchero Canario“ mit Kichererbsen und frischem Gemüse bekannt. Nahe der Küste werden die Speisekarten von fangfrischem Fisch dominiert – Krabben, Hummer, Garnelen, Brassen und Makrelen direkt aus dem Meer. Mit kanarischem Rum flambierte kanarische Bananen sind eine beliebte Nachspeise.

Weiterreise

Es bestehen regelmäßige Flug- und Fährverbindungen zu den Nachbarinseln. Der Puerto de la Luz ist der wichtigste Hafen Gran Canarias und liegt in der Hauptstadt. Von hier aus gelangt man nach Teneriffa, Lanzarote, Fuerteventura, La Palma, El Hierro sowie nach Madeira.

Anzeige

Newsletter